AG 60plus besucht die Sternwarte

Veröffentlicht am 10.06.2013 in AG 60plus

Die SPD Senioren besuchen die Wetterwarte

Endlich war es am Mittwoch schönes Wetter. Der geplante Ausflug der Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD des Ostalbkreises nach Stötten ob Geislingen fand daher bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen statt.
Martin Melber vom Deutschen Wetterdienst führte durch die zahlreichen Meßstellen der Wetterwarte. Der Auftrag, durch zuverlässige meteorologische Voraussagen Leben und Besitz vor wetterbedingten Gefahren zu schützen und die Allgemeinheit - zum Beispiel die Landwirtschaft - zu unterstützen.

Martin Melber zeigte die Instrumente der Wetterbeobachtung. Es werden Luftdruck, Temperatur (Maximum und Minimum), Feuchtigkeit, Erdbodenminimumtemperatur von 5 bis 100 Zentimeter Tiefe, Niederschlagshöhe, Schneehöhe, Sichtweite und Wolkenhöhe gemessen. Dafür gibt es sensorische Geräte und die neuen Geräte sind mittlerweile viel kleiner und genauer, wie die sogenannte "Englische Hütte". Wegen des exponierten Standorts kommt der Wetterwarte Stötten eine besondere Bedeutung zu. In 740 Meter über NN liegend, zählt die Wetterwarte zwar noch nicht zu den Bergwetterstationen, aber gerade bei extremen Wetterereignissen fühlt man sich oft an einen Standort im Bergland erinnert. Die Wetterwarte Stötten liegt fünf Kilometer nordöstlich von Geislingen auf einer abgeflachten Kuppe, die sich etwa 80 Meter über die meist landwirtschaftlich genutzte Umgebung erhebt. Da nur 200 Meter südöstlich wenige Bäume stehen, bietet der Wind freie "Angriffsflächen" aus allen Himmelsrichtungen. Daher auch ein guter Standplatz für die dortigen Windräder.
Das Ausblick von hier oben lohnt sich, denn bei sehr guter Fernsicht ist die 200 Kilometer entfernte Alpenkette oder das gut 50 Kilometer entfernte Stuttgart zu sehen.

Neben der Wetterbeobachtung werden auch phänologische Beobachtungen durchgeführt. Das bedeutet, dass das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen im Lauf des Jahres verfolgt und protokolliert werden. Zudem überprüft der Deutsche Wetterdienst in Stötten den Niederschlag auf radioaktive Beimengungen. Das ganze Jahr über werden halbstündlich die Wetter- und Klimaüberwachung registriert und weitergegeben.

Bei einen Besuch im Büro der Wetterwarte mit einer Filmvorführung bedankten sich die 60-plus Senioren bei Herrn Melber für den hervorragenden Vortrag und die vielen Informationen über unser Wetter. Eine "Kaffeepause" in den Heidhöfen in Böhmenkirch schloss den Nachmittag ab.

 
 

Leni Breymaier MdB

Christian Lange MdB

Mitglied werden

Facebook